Übersicht Zusatzangebote 2018/2019

 

Alle Zusatzangebote beginnen - bis auf wenige Ausnahmen - am 13.08.2018!

Die Zusatzangebote finden, wenn keine andere Zeit angegeben ist,

jeweils von 15.00 - 16.30 statt.

 

 

Uncategorised

OSW ist Umweltschule 2016

Die OSW gehört wieder zu den ausgezeichneten Schulen

preis umw nov2016

Für das von Lehrerin Iris Matthies betreute Projekt Schulgarten ist der OSW erneut den Titel „Umweltschule“ verliehen worden. Wir freuen uns sehr darüber und gratulieren Frau Matthies und ihren Schülerinnen und Schülern zu der Auszeichnung. Das besondere Engagement für Nachhaltigkeit und Gesundheit, dass in diesem Projekt vorbildlich sichtbar wird, bekommt damit auch die gebührende öffentliche Anerkennung. Herzlichen Glückwunsch von der ganzen Schulgemeinde.

 



Schach statt Mathe ?!
Schach soll ja ein sehr förderliches Spiel sein, aber ist es tatsächlich eine Wochenstunde Mathe wert?


Die Uni Trier kommt bei ihrer Schulschachuntersuchung
zu folgendem Fazit:
  • Kontinuierliches Schachspielen und -lernen hilft den Kindern  bei ihrer Entwicklung.
  • Schach erhöht die Aufmerksamkeit und verbessert sowohl die Wahrnehmungs- als auch die Konzentrationsfähigkeit.
  • Die schachspielenden Kinder waren in Mathe doppelt so gut, im Leseverständnis 2 ½ mal so gut und im Sprachverständnis gar dreimal besser als der Landesdurchschnitt.

Auch das Sozialverhalten verbesserte sich erheblich und am deutlichsten profitierten leistungsschwache Schüler vom Schach.


An der OSW fällt dafür keine Mathestunde aus, weil es am Freitag-nachmittag Schach als Zusatzangebot für Mädels wie Jungen gibt!

Wer Schach spielt, erhält die genannten positiven Lerneffekte als willkommene Zugabe. „Schach macht Schule schöner!“

Wer noch mehr zum Thema Schulschach wissen möchte, wird an dieser Stelle weitere Informationen und Zitate aus dem Erfahrungsschatz maßgeblicher Fachleute finden.

Björn Lengwenus (*31.03.1972) ist Schulleiter, Schachtrainer und betreut unter anderem das Projekt „Schach statt Mathe“ an einer Grundschule.

Schach ist auch eine tolle Methode, um Sozialkompetenz zu lernen. Sich an ein Brett mit jemandem zu setzen, den man vielleicht nicht besonders mag, mit dem man eigentlich gar nicht viel zu tun haben will, ihm vor der Partie die Hand zu geben, dann vielleicht sogar zu verlieren und es zu ertragen, ihm wieder die Hand zu geben. Aber auch anständig gewinnen zu können. Natürlich, es gibt immer wieder Kinder, die eine Partie gewinnen und dann jubelnd durch den Raum laufen. Denen sage ich dann: „Hör mal, man spricht immer von guten und schlechten Verlierern, aber es gibt auch gute Gewinner. Wenn man gewinnt, dann gibt man seinem Gegner die Hand und darf sich freuen, aber man sollte seine Freude nicht so zeigen, dass es dem anderen dabei schlechter geht.“


Beim Schach ist man für sich und seine Züge selbst verantwortlich. Schach ist das Wettbewerbsspiel schlechthin: Ein Kampf ohne Hilfsmittel und wer gewinnt, ist besser. Beim Handball oder Fußball kann man Platz, Schiedsrichter oder Mitspieler verantwortlich machen, beim Schach geht das nicht. Nicht ohne Grund ist Schach im Mittelalter eine der Tugenden gewesen, die ein Ritter beherrschen musste.


Wissenswertes übe Schach

Es bedarf keines besonderen Outfits oder teuerer Sportausrüstung,  sondern nur eines Spielplans mit Figuren.

Schach ist ein Denkspiel, bei dem man wie beim Ringen oder Fechten auf rein geistiger Ebene mit einem Partner die Kräfte messen kann.

Bei vergleichbarer Spielstärke bereitet eine Schachpartie Anfängern ebensoviel Vergnügen wie Fortgeschrittenen oder Großmeistern.

Zunächst geht es darum die Spielregeln zu erlernen, was einem danach ermöglicht, ohne Sprachkenntnisse weltweit mit Menschen jeden Alters eine Partie zu spielen.

Motivation während der gesamten Partie ist das Mattsetzen des gegnerischen Königs. Gute Kombinationen sowie bessere Strategie oder Taktik führen dabei zum Erfolg.   Bis zum Erreichen dieses Ziels sollte die volle Konzentration erhalten bleiben.
Kalle Kuhn, Schulschachtrainer
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ab sofort ist es möglich, die Termine des Termin-
kalenders als "iCal-Datei" (.ics) herunterzuladen
und mit dem persönlichen Kalender (z.B. Outlook) zu
synchronisieren.

Dazu in der linken Menüleiste auf
"Termine" -> "iCal-Termin-Export" klicken und
nach Auswahl der gewünschten Kategorien die Datei
"calendar.ics" herunterladen und speichern.





August 2018
Kollegium 2018 thumb 
Zum Vergrößern bitte Bild anklicken!

 




Präsentation
von


Schülerarbeiten
boy_riding_scooter_md_wht




 

puvogel-heike 13

 lux dominique
Heike Puvogel-Landwehr  Dominique Lux
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Schulsozialarbeit an der Offenen Schule Waldau
Stegerwaldstr. 45
34123 Kassel

Tel: 0561/515837





 

 


Der neue Musikpavillon


Die Offene Schule Waldau bedankt sich für finanzielle Unterstützung beim Bau des Musikpavillons bei:

Sponsoren Homepage
Dipl.-Ing. Torsten Fritz
Johann-Sebastian-Bach-Str. 15
34134 Kassel
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0561-82059999
tibag
Kasseler Sparkasse

Wolfsschlucht 9
34117 Kassel
Telefon: 0561.7124-31303
kasseler-sparkasse.de
ks-sparkasse
Gerüstbau - Heinz Herwig
Ellenbacher Str. 8
34123 Kassel
Tel.: 0561-7666810 Fax: 0561-7666811
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
herwig-geruestbau
Bau- und Möbelschreinerei Henkel & Söhne

Otto-Hahn Strrasse 24 - 34253 Lohfelden
Tel. 0561-951490
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
henkelundsoehne.de
henkel-und-soehne
Simon Stahlbau GmbH
Lise-Meitner-Straße 13
34123 Kassel

www.simon-kassel.de
simon-stahlbau
Apple Supporter Team Kassel
Friedrich-Ebert-Straße 79
D-34119 Kassel

www.supporter-team.de

logo-supporterteam
Autosattlerei Karsten Götte

Yorckstrasse 14
34123 Kassel
 www.autosattlerei-goette.de
autosattlerei-goette
Börner Reisen
Kupferstraße 18
34225 Baunatal
TEL: 0561-495715
www.boerner-reisen.de
brner logo
Hotel Froschkönig
Nürnberger Straße 106
34123 Kassel - Waldau
www.hotel-froschkoenig.de
logo_frosch
Gustav Mollenhauer&Söhne
Kohlenstraße 126
34121 Kassel

www.gustav-mollenhauer.de
gustav-mollenhauer
Hessischer Hof
Restaurant und Hotel
Kasseler Strasse 4
34123 Kassel-Waldau
www.hessischerhof-kassel.de
hessischerhof-kassel
Ingo Jorch
Innenaustatter
Stegerwaldstr. 53a
34123 Kassel
www.jorch.de

jorch
karaburun tours
kulturreise-Service GmbH
Leipziger Strasse 296/98
34260 Kaufungen
www.karaburun.de
karab_blau_logo
May Garden
Kasseler Straße 58
34123 Kassel-Waldau

www.may-garden.de

may-garden
NudelNudel
Friedrich-Ebert Straße 55
34117 Kassel

http://www.nudelnudel.de
nudelnudel
REUSE Haustechnik
Nürnberger Str. 111
34123 Kassel

www.reuse.de
reuse
unibuch Kassel
Gottschalkstr. 8-10
34127 Kassel

www.unibuch-kassel.de
?
unibuch-kassel
Wirtshaus Zum Grünen See
Melsunger Weg 3
34320 Söhrewald-Eiterhagen

www.zumgruenensee.de
zumgruenensee



nachoben1

Schüleranmeldung für das Schuljahr 2018/2019

 

Liebe Eltern,

wenn Sie Interesse an einem Schulplatz für das Schuljahr 2018/2019 haben und im Stadtgebiet der Stadt Kassel wohnen, dann reichen Sie bitte ein Schreiben ein, in dem Sie Ihre Schulwahl begründen. Gern können Sie eine Kopie des Halbjahreszeugnisses vom 02. Februar 2018 sowie eine Kopie des Versetzungszeugnisses in die Klasse 4 beifügen.

Bitte schicken sie die Unterlagen vom 05. bis 14. Februar 2018 an die folgende Adresse:

Offene Schule Waldau

Schüleranmeldung

Stegerwaldstr. 45

34123 Kassel

 
Bitte schicken Sie keine Unterlagen per E-Mail!!!

 

Die Zu- und Absagen erfolgen bis spätestens 28. Februar.


Schülerinnen und Schüler, die in Waldau wohnen und auf die Grundschule Waldau gehen, werden direkt von ihren Klassenlehrerinnen angemeldet.

Wir freuen uns auf Ihre Aufnahmeanträge!

 

Ute Moch

(Stufenleitung 5/6)

 Hier: Info-Broschüre "OSW auf einen Blick"  pdf icon



 



Offene Schule Waldau
Versuchsschule des Landes Hessen

Stegerwaldstraße 45
34123 Kassel

Vertreten durch:
Gerhard Vater (Schulleiter)


Tel: 0561-950810
Fax: 0561-9508110
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Technische Umsetzung des Onlineangebots:
Zaki Baqaie (webmaster)
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!





Das Copyright der Inhalte dieser Seite liegt beim Verfasser/der Schule.
Das Copyright der Bilder liegt bei der Schule.
Das Verwenden der Texte und Bilder auf dieser Webseite ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung der Verfasser erlaubt.
Wir distanzieren uns ausdrücklich von den Inhalten der verlinkten Internetsites. Für die Inhalte dieser Sites sind ausschließlich die jeweiligen Verfasser verantwortlich.


Seit Anfang 2002 gilt die Kennzeichnungspflicht von Internetseiten in Deutschland: Gemäß § 5 Abs.1 TDG sind wir ausschließlich nur für die eigenen Inhalte verantwortlich.
Für Links auf fremde Inhalte dritter Anbieter sind wir gemäß § 5 Abs.2 TDG nur verantwortlich, wenn wir von einem rechtswidrigen oder strafbaren Gehalt positive Kenntnis haben und es technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Auch sind wir nicht verpflichtet, in periodischen Abständen den Inhalt von Angeboten Dritter auf deren Rechtswidrigkeit oder Strafbarkeit zu überprüfen. Sobald wir von dem rechtswidrigen Inhalt der Web-Seiten Dritter erfahren, wird der entsprechende Link von unserer Seite entfernt.
Weiterhin möchten wir ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf der gesamten Website inklusive aller Unterseiten.
Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen. Sollten Inhalte dieser Internetangebote gegen geltendes Urheberrecht oder das Markengesetz verstoßen, werden diese auf Hinweis schnellstmöglich entfernt.



BIBLIOGRAPHIE OFFENE SCHULE KASSEL-WALDAU
1. Beschreibungen des Schulkonzepts und der Schulentwicklung
(Stand Februar/2003) :

  • Ahlring, Ingrid / Brömer, Bärbel / Famulok, Peter /Groß, Barbara, Schule machen – Das pädagogische Konzept der Offenen Schule Waldau, Baltmannsweiler, 1999.

  • Ahlring, Ingrid / Brömer, Bärbel / Groß, Barbara, „Selbständigkeit erwerben“, in: Die Deutsche Schule, 2. Beiheft 1992, S. 129-137.

  • Albrecht, Achim, „Evaluationswerkzeuge für Schulentwicklung“, in: Hans Haenisch/Christian Kindervater, Evaluation in Schule und Unterricht, hrsg.v. Landesinsstitut für Schule und Weiterbildung und vom Thüringer Kultusministerium, Bönen 1999, S. 63-70.

  • Albrecht, Achim, „Wie ernst meinen wir es mit der Bildungsreform? Konsequenzen aus PISA“, in: Die Deutsche Schule 4/2002, S. 412-425.

  • Brömer, Bärbel/Famulok, Peter, Hrsg., Das Freie Lernen an der Offenen Schule Kassel-Waldau, Kassel 2002.
  • Förderverein der OSW, Hrsg., 20 Jahre Gesamtschule Waldau, Sondernummer „Schulleben“,Kassel, 1989.

  • Friedrichs, Birte, „Der Klassenrat der Offenen Schule Waldau – eine Schule entdeckt Freinet“, in:
  • Michael Maas, Hrsg., Jugend und Schule, Baltmannsweiler, 2000, S. 145-166.

  • Grobe, Dieter, Hrsg.., Freies Lernen an der Offenen Schule Kassel-Waldau, Kassel 1994.

  • Grobe, Dieter, Offene Schule Kassel-Waldau, Materialien zur Schulentwicklung Heft 24, hrsg.v. Hessischen Institut für Bildungsplanung und Schulentwicklung, Kassel, 1996.

  • Grobe, Dieter/Frohnapfel, Erich, „Kooperation lehren und lernen. Erfahrungen mit der Teamarbeit an der Offenen Schule Kassel-Waldau“, in: Die Deutsche Schule, 2. Beiheft 1992, S. 110-117.

  • Grobe, Dieter, „Offene Schule Kassel-Waldau“, in: Chr. Kubina/D. Vaupel, Hrsg., Wenn Schulen sich öffnen – Materialien zur Schulentwicklung # 24, Wiesbaden 1996, S. 37-49.

  • Groß, Barbara, „Was hat die Gartenarche im Schulkonzept zu suchen? Eine Gesamtschule verändert sich“, in: Pädagogik und Schulalltag, 2/96, S. 200-206.

  • Haust, Wolfram, Kompetenzen und das „Freie Lernen“, Diplomarbeit der Gesamthochschule Kassel, 5.9. 2000.

  • Huber-Söllner, Elfriede/Messner, Rudolf, „Blitzumfragen – Die Selbsteinschätzung der Schulrealität durch Schüler/innen und Lehrer/innen als Teil wissenschaftlicher Begleitung“, in: Die Deutsche Schule 2/1989, S. 210-227.

  • Huber-Söllner, Elfriede/Tegethoff, Ulrike, „Endlich Gesamtschule, wie wir sie immer wollten“, in: Die Deutsche Schule 2/89, S. 192-209.

  • „Im Team lehren“, in: „Bildungsreform: 10 Ideen für die Schule“ GEO Wissen „Denken – Lernen – Schule Heft 1/1999, S. 30.

  • Kurzawa, Gisela/ Messner, Rudolf/Schärer, Rainer/Verwey, Detlef, Beiträge zur Evaluation von Praxis und Konzept der Offenen Schule 94-98, Kassel, 1998.

  • Kurzawa, Gisela/Messner, Rudolf/Schärer, Rainer/Verwey, Detlef, Teamarbeit – ein Weg zurgemeinsamen Schulgestaltung, Kassel 1994.

  • Lindemann, Klaus, „L’école ouverte de Kassel-Waldau“, in: Cahiers Pédagogiques 12/97,# 359,S.48/9.

  • Lindemann, Klaus, „Verantwortung eines Schulkollegiums für das außerschulische Umfeld am Beispiel 'Offene Schule Kassel-Waldau‘“ – Vortrag der Gesellschaft Verantwortung in der Wissenschaft und des Weilburger Forums für interdisziplinäre und interkulturelle Zusammenarbeit, 27-29.10. 1989, Stuttgart 1991.

  • Lindemann, Klaus, Schule in einem sozialen Brennpunkt (interkulturelle Aspekte), Referat in der PH Heidelberg, 1998.

  • Lindemann, Klaus, „Eine Schule übernimmt Verantwortung für ihren Stadtteil: Hilfe zur Selbsthilfe“, in: Praxis Schule 1/2000, S. 50-54.

  • Dr. Lutz, Burkard, Der Bau einer Lochkamera, Praxis Schule 5–10 9/1 (1998) S. 29-33

  • Dr. Lutz, Burkard, Mazurkewitz,Horst, Freies Lernen in einem Offenen Labor, Praxis Schule 5–10 12/1 (2001) S. 16-19

 

  • Dr. Lutz, Burkard, Teambezogene Lehrerfortbildung – ein neues Konzept zur Lehrerfortbildung in der Offenen Schule Waldau, Computer und Unterricht 47 (2002) S. 34-35

  • Dr. Lutz, Burkard, Das Offene Labor in Naturwissenschaften im Unterricht Chemie Heft 70/71 (2002) S. 13-17

  • Dr. Lutz, Burkard, Das Offene Labor – selbst gewählte Aufgaben experimentell bearbeiten in Friedrich Jahresheft 21 (2003) S. 62–65

  • Dr. Lutz, Burkard, Selbstständiges Lernen, Computer und Unterricht 60 (2005) S. 27-29

 

  • Messner, Rudolf, „Offene Schule Waldau - eine Gesamtschule zeigt reformpädagogisches Profil“, in: OSW ‘92 (hrsg. anläßlich des Bundeskongresses der GGG 1992), S. 3-12.

  • Messner, Rudolf, „Pädagogische Erneuerung von innen - das Beispiel Offene Schule Waldau“, in: Die Deutsche Schule, Heft 3/1986, S. 348-362.

  • Messner, Rudolf, „Teamarbeit – ein Weg zur gemeinsamen Schulgestaltung“, in: Beiträge zur Schulentwicklung Nr. 15, hrsg.v. Institut für Forschung und Fortbildung Innsbruck, Klagenfurt, Wien; Klagenfurt 1994.

 

  • Messner, Rudolf, „Reformpädagogisch inspirierter Schulwandel auf der Mittelstufe: das Beispiel der Offenen Schule Kassel -Waldau“, in: Wicke/Messner, Antiquiertheit des Menschen und die Zukunft der Schule, Weinheim 1995, S. 175-186.

 

  • Messner. Rudolf, „Eine Schule evaluiert sich selbst“, in: Qualität entwickeln: evaluieren, Friedrich Jahresheft 2001, S. 64-66.

 

  • Messner, Rudolf/Kurzawa, Gisela/Schärer, Rainer/Verwey,Detlef, Schule als selbstgestaltete Lebenswelt – Die Offene Schule Kassel-Waldau im Spiegel ihrer Evaluation, Opladen, 1999.

 

  • Neugebauer, Eva, Freies Lernen an der Offenen Schule Kassel-Waldau: Reformpädagogische Ursprünge – Entwicklung – Gegenwärtige Praxis, Universität Gesamthochschule Kassel, Kassel, 1993.

 

  • Offene Schule Kassel-Waldau, Hrsg. Handreichungen, 2. Aufl. 1991.

 

  • Offene Schule Kassel-Waldau, Hrsg., 25 Jahre Gesamtschule Waldau, Sondernummer „Schulleben“, Kassel 1994.

 

  • Offene Schule Kassel-Waldau, Hrsg., Reader anlässlich des Bundeskongresses der GGG, Kassel 1992.

 

  • Olliges, Maria Anna, Die Offene Schule Kassel-Waldau – Konzept und Realisierungsansätze, Hausarbeit zur Prüfung für das Lehramt, Hildesheim 1991.

 

  • Planungsgruppe „Offene Schule“ Kassel-Waldau, „Ganzheitliches Lernen für alle Schüler/innen“, in: Die Deutsche Schule 2/1989, S. 167-182.

 

  • Schärer, Rainer, „Miteinander Lösungen finden“, in: Friedrich Jahresheft XVI/1998, S. 58/59.

 

  • Stuke, Thomas, Die Schule entscheidet – Schulkonzepte zwischen Schulrecht und Schulwirklichkeit, vor. 1999.

 

  • Tillmann, Klaus-Jürgen, „Fallstudie Kassel“, in: Tillmann/Baumert/Dörger, Sekundarschulen unter Konkurrenzdruck. Fallstudien aus dem viergliedrigen Schulsystem, HIBS, Wiesbaden 1986, S. 21-58.

 

  • Wagner, Ruth, „Offene Schule – Von der Idee zur Realisierung“, in: Die Deutsche Schule, 2/1989, S. 156-166.

 

  • Wagner, Ruth/Dörger, Ursula/Skubowski, Helmar, Offene Schule – Eine Idee zur Realisierung einer Schulreform, Dokumentation, Karl-Hermann-Flach-Stiftung e.V., o.J.

 

  • Zinke, Brigitte, „Psychische Probleme bearbeiten“, in: Die Deutsche Schule, 2. Beiheft 1992, S. 236-240.





2. Beschreibungen zu Teilaspekten aus Schule, Unterricht und Stadtteilarbeit an der OSW:

· Ahlring, Ingrid, „Freie Arbeit in der Sekundarstufe I“, in: Claus Claussen, Hrsg., Handbuch Freie
Arbeit, Weinheim 1995, S. 238-253.

  • Ahlring, Ingrid, „Freie Arbeit kann in einem Fach begonnen werden – Ideen und Anregungen zum Aufbau Freien Lernens im Englischunterricht“, in: Claus Claussen, Hrsg., Handbuch Freie Arbeit, Weinheim 1995, S. 254-260.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Das reisende Klassenzimmer - Dezentraler Unterricht über ‘Europa’“, in: Praxis Schule 5-10, 2/1996, S. 66-69.
  • Ahlring, Ingrid, „Spielerisches Üben im Englischunterricht“, in: Praxis Schule 5-10, 4/1996, S. 30-35.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Binnendifferenzierung ist nötig - und machbar!“, in: Praxis Schule 5-10, 2/1997, S. 9-11.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Lieber Heinrich! Binnendifferenzierung am Thema ‘Industrialisierung’ im Jahrgang 9“, in: Praxis Schule 5-10, 2/1997, S. 48-52.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Beurteilung als Dialog“, in: Praxis Schule 5-10 6/1997, S. 18-20.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Von der Fach- zur Themenorientierung“, in : Praxis Schule 5-10, 2/1998, S. 6-8.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Was haben wir noch mit den alten Griechen zu tun?“, in: Praxis Schule 5-10, 6/1998,S. 24-29.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Writing Free Texts“, in: Praxis Schule 5-10, 2/1999, S. 17-23.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Methoden-Tipps: Texte visualisieren“, in: Praxis Schule 6/99, S. 60/61.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Vielfalt als Chance“, in: Praxis Schule 6/2000, S. 6-8.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Es führen viele Wege nach Rom – Muster und Module binnendifferenzierenden Unterrichts“, in: Praxis Schule 6/2000, S. 8-14.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Stichwort:Leitthemen“, in: Deutschunterricht von A-Z, hrsg. v. Dietlinde H. Heckt/Karl Neumann, Braunschweig, 2001, S. 184-186.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Methoden-Tipps: Ein Referat anfertigen“, in: Praxis Schule 2/02, S. 58/59.

 

  • Ahlring, Ingrid, „Cooperative Learning im Englischunterricht“, in: Praxis Schule 5-10, 6/02, S. 36-39.

 

  • Ahlring, Ingrid und Brömer, Bärbel, „Das ganze Jahr in Afrika“ (Material für freies und fächerübergreifendes Lernen), in: Praxis Schule 5-10, 6/1991, S. 20-22.

 

  • Ahlring, Ingrid und Brömer, Bärbel, „La révolution c’est moi“, in: Praxis Schule 5-10 4/1993, S. 53-59.

 

  • Ahlring, Ingrid und Brömer, Bärbel, Methodenkiste für Selbständiges Lernen, hrsg.v. Hessischen Institut für Lehrerfortbildung, Fuldatal 1996.

 

  • Ahlring, Ingrid und Brömer, Bärbel, „Vom Erzählen zum Referat – Aufbau des Freien Sprechens“, in: Praxis Schule 5-10, 1/1999, S. 35-40.

 

  • Ahlring, Ingrid und Brömer, Bärbel, „Wege zur Selbstreflexion“, in: Praxis Schule 5-10, Heft6/2001, S. 42-47.

 

  • Ahlring, Ingrid und Fey, Sigrid, „Was bedeutet Methodenlernen im GL-Unterricht?“, in: PraxisSchule 5-10, 6/1998, S. 11-13.

 

  • Ahlring, Ingrid / Nentwig, Rainer / Kliche, Marcus, „Stadtmusikanten 2001 – Eine erste Projektwoche im Jahrgang 5“, in: Praxis Schule 5-10, 4/2001, S. 54-56.

 

  • Ahlring, Ingrid und Noack, Uschi, „Deutschland nach ’45: Ein deutsch-deutsches Projekt“, in: Praxis Schule 5-10, 1/1995, S. 50-56.

 

  • Ahlring, Ingrid und Vollert, Aneke, „I Cloned Myself – Spielerische Annäherung an Englisch als Sprache der Wissenschaft“, in: Praxis Schule 5-10, 2/2002, S. 42-46.

 

  • Ahlring, Ingrid und Zinke, Brigitte, „Lerndiagnose als empathische Schülerbeobachtung“, in: Praxis Schule 5-10, 1/03.

 

  • Asmus-Achmetli, Michael, „Wie kann man vorbeugen?“, in: Kommunale Jugendarbeit und Schule, hrsg.v. Magistrat der Stadt Kassel, 1992.

 

  • Asmus-Achmetli, Michael, „Arbeitsorientiertes Curriculum – ein Schulprofil für die Gesamtschule“, in: Arbeiten und Lernen, 8. Jg. Heft 32 4/1998, S. 21-24.

 

  • Asmus-Achmetli, Michael et. al., „Curriculumkonzept für die allgemeine Arbeitslehre – Themenkonzept für die Arbeitslehre in der Sekundarstufe I“, in: Heinz Dedering, Hrsg., Schulcurriculum ‚Arbeitsorientierte Bildung‘, Hohengehren, 2000, S. 53- 82.

 

  • Brabetz, Johanna, „Ich denke, an diesem Punkt sind wir anderen Schülern deutlich voraus“ (Über den Klassenrat), in: Praxis Schule 5-10, 5/97, S. 31.

 

  • Brandt, Friedemann, „Eine Schreibwerkstatt als Ferienangebot der Schule“, in: Praxis Schule 3/2001, S. 16-19.

 

  • Brömer, Bärbel, „Deutschunterricht und Freie Arbeit – Versuche zwischen Addition und Integration“,in: Claus Claussen, Hrsg., Handbuch Freie Arbeit, Weinheim 1995, S. 261-270.

 

  • Brömer, Bärbel, „Unkraut im Wortfeld - Lernspiele für das Fach Deutsch“, in: PraxisSchule 5-10, 4/96, S. 15-19.

 

  • Brömer, Bärbel, „Mit Unterschieden leben und arbeiten“, in: Praxis Schule 5-10, 2/97, S. 25-30.

 

  • Brömer, Bärbel, „Aufmerksamkeit und Anerkennung geben Orientierung“, in: Praxis Schule 5-10, Heft 4/99.

 

  • Brömer, Bärbel, „Der offene Anfang, den Tag entspannt beginnen“, in: Praxis Schule 2/2000, S. 24-26.

 

  • Brömer, Bärbel, „Methodentipps: Ergebnisdokumentation“, in: Praxis Schule 5-10, Heft 5/2000, S. 68-70

 

  • Brömer, Bärbel, „Annäherung an das Thema Faschismus durch Jugendbücher“, in: Praxis Schule 5-10, Heft 5/2001, S. 46-51.

 

  • Brömer, Bärbel, „Stichwort: Differenzierung“, in: Deutschunterricht von A-Z, hrsg.v. Dietlinde H. Heckt/Karl Neumann, Braunschweig 2001, S. 64-67.

 

  • Bulawski, Jochen, Prävention – Intervention: Pädagogische Ansätze im Netzwerk innerschulischer Suchtprävention und –intervention in Zusammenarbeit mit Elternschaft und anderen außerschulischen Kooperationspartnern, Kassel 1996.

 

  • Famulok, Peter/Platner, Geert/Weckmann, Günter, Fernsehen und Freizeit – Ein Beitrag zur Medienpädagogik, Schulleben EXTRA, Kassel o.J. (1993)
  • Famulok, Peter, „Lernen mit Lernverträgen“, in: Praxis Schule 5-10, 5/02, Internetangebot.

 

  • Fischer, Elmar, „Zusammenarbeit Polizei-Justiz-Schule“, in: Materialien Intervention – Beispiele der Zusammenarbeit, hrsg.v. Polizeipräsidium Kassel, 1996.

 

  • Gibhardt, Herbert/Grobe, Dieter, Kommunale Jugendarbeit und Schule – Eine Dokumentation zur Zusammenarbeit zwischen der Offenen Schule Kassel-Waldau und dem Jugendzentrum Waldau, hrsg. v. Magistrat der Stadt Kassel, 1992.

 

  • Groß, Barbara, „Das Gute achten - Bewertung frei gehaltener Arbeitsprodukte“, in: Prüfen und Beurteilen, Friedrich Jahresheft 1996, S. 18-20.

 

  • Groß, Barbara, „Von Tigers and Elephants“, in: Praxis Schule 6/2000, S. 32-37.

 

  • Hallaschka, Wolfgang/ Klose, Hans-Georg/ Lindemann, Klaus/Schmarsow, Christine, „Soziokulturelle Stadtteilarbeit“, in: Die Deutsche Schule 2/1989, S. 183-192.

 

  • Höhmann, Katrin, „Stärken entwickeln: individuell und gemeinsam“, in: Pädagogik 12/01, S. 9-12 (über das LIBRO Netzwerk, in dem die OSW Mitglied ist)

 

  • Holleck, Dorothea/Meczulat, Vera, Neue Formen des Sexualkundeunterrichts, Kassel o.J.

 

  • Horch, Rita und Pristl, Jupp u.a., „Waldauer Bauwagentage - Projekt zum religiösen Lernen in einer multikulturellen Gesellschaft“, in: forum religion 1/97, S. 3.

 

  • Klinge, Catherine und Lehmann, Hannelore, „Comics – Mehr als Lesen“, in: Praxis Schule 5-10, Heft 5/99, S. 46-50.

 

  • Klose, Hans-Georg, Lebens- und Berufsplanung – ein Werkstattbericht der Projektwoche 1988, hrsg.v. der Offenen Schule Waldau und demBürgerhaus Waldau in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, Kassel 1990.

 

  • Krajczy, Rosemarie, „Es ist einfach nicht mehr so fremd“, Bericht von einem Schüleraustausch mit der Türkei, hrsg.v. Türkisch-Deutschen Kulturverein Felsberg e.V., Felsberg 1991.

 

  • Kröll, Dorothea, Berufs- und Lebensplanung, "Schulleben" - Zeitschrift der Offenen Schule Waldau, Nr. 16, 6/92, S. 24 ff.

 

  • Kröll, Dorothea, Das war das erste Mal, daß ich so viel von mir erzählt habe!" - Ein Wochenende mit muslimischen Mädchen, "interkulturell" - Kulturen in Europa, Heft 1-3/93, S. 295ff.

 

  • Kröll Dorothea, Bevor wir uns versahen, ...- Praxisorientierte Arbeit mit jungen Migrantinnen (mit Rosemarie Krajcz. Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, Heft 2/97, S. 42ff.

 

  • Kröll, Dorothea, "Holfen Caulfield aus der Sicht eines Schutzengels oder Wie ein alter Stoff ein neues Gewand erhält", praxis deutsch - Sonderheft "Handlungsorientierter Literaturunterricht", Seelze 2000

 

  • Kröll, Dorothea, Thesen zur Berufsorientierung, Beitrag zur Sitzung des Schulelternbeirates 11/2002, unveröffentlicht

 

  • Kröll, Dorothea, "Kalter Kaffee?" - Gedanken zur Biografie-Arbeit mit zugewanderten Schülerinnen, in: Astrid Kaiser (hrsg.): "Mädchenstunden - Jungenstunden", Hohengehren 2002 Landgrebe, W., Interkulturelles Lernen durch Stadtteilöffnung der Schule am Beispiel des Fußballprojekts ‚Supercup‘“, vorgelegt im Rahmen der Abschlußprüfung für erweiternde Studien der Lehrer im Fach Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache, Kassel 1995.

  • Lindemann, Klaus, Integrationsarbeit im Stadtteil, Referat auf der 2. Fortbildungsveranstaltung für sozialpädagogische Fachkräfte, Kassel 1999.

  • Lindemann, Klaus, Die Schule in der lokalen Gemeinde - Autonomie und Verantwortung, Vortrag auf dem Symposium des Europarats zu diesem Thema, Fuldatal 1992.

  • Lutzau, Mechthild von, „Wie Schule Spaß machen kann“, in: Wolfgang Rudolph/Werner Simmen, Hrsg., Kassel zu Fuß, Hamburg 1988, S. 216.

  • Lutz, Burkard, „Der Bau einer Lochkamera“, in: Praxis Schule 5-10, Heft 1/1998, S. 29-33.

  • Lutz, Burkard und Mazurkewitz, Horst, Freies Lernen in einem ‚offenen Labor‘“, in: Praxis Schule 1/2001, S. 16-19.

  • Messner, Rudolf, „Innere Differenzierung und Schulentwicklung“, Vortrag auf der Fachtagung gleichen Namens 1998.

  • Petersen, Birte, „Den Blick für die Welt öffnen“ – Eine Kasseler Schule unterstützt die Schulspeisung an einer südafrikanischen Schule“, in: „darum“ Heft 4/1999.

  • Platner, Geert, Der Wald ist selber schuld – Neues aus der Schwarzwaldklinik, hrsg.v. der Offenen Schule Waldau und der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, 6. Aufl., Bonn 1995.

  • Pristl, Josef, „Der Bauwagen ist da!“, in: Praxis Schule 5-10, 2/1998, S. 33-35.

  • Sonntag, Gerhard, „Fünf Tage Lateinamerika – Bericht über eine Projektwoche“, in: Praxis Schule 5-10, S. 61-64.

  • Verwey, Detlef u.a., „Teilrenaturierung des Wahlebachs“, in: Dagmar Hänsel, Hrsg., Handbuch Projektunterricht, Weinheim/Basel 1997, S. 233 - 248.



nachoben1
1. Kompaktwoche
Mo., 20. Aug. - Fr., 24. Aug.
Mensadienst 8f
Mo., 20. Aug. - Fr., 24. Aug.
Elternabend zum Frankreichaustausch
Mo., 20. Aug., 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Islamischer Feiertag 'Opferfest'
Mi., 22. Aug.
Mensadienst 10a
Mo., 27. Aug. - Fr., 31. Aug.
Fachkonferenz AL, Informatik, Inklusion
Mi., 29. Aug., 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
AG 8-10
Do., 30. Aug., 13:15 Uhr - 17:00 Uhr
Technikprobe Schulmusikabend
Do., 30. Aug., 15:00 Uhr - 17:00 Uhr