SchülerInnen der OSW in St. Paul-Trois_Châteaux in der Provence

fra aust 5.2016 thumb

Reiseberichte

Freitag
An unserem zweiten Tag in Frankreich haben wir uns morgens wie immer an der Schule getroffen und sind dann mit dem Bus ca. eine Stunde zur l’Aven d’Ornàc, einer Tropfsteinhoehle, gefahren. Dort haben wir dann eine zum Glueck deutsche Fuehrung bekommen. Die 1935 entdeckte Hoehle liegt 120 Meter unter der Erde und hat eine Gesamtlaenge von 4 km. Von innen ist sie sehr beeindruckend und voll von Stalaktiten und Stalakmiten. Nach der Hoehle sind wir dann zum Port d’Arc ,einem Felsdurchbruch der Ardèche, gefahren. Er sieht wie ein riesiger Tunnel durch die Felswand aus. Dort lagen wir dann den Nachmittag am Fluss und haben die vielen Kanufahrer beobachtet. Gegen Abend sind wir dann wieder zurueck gefahren. Alles in allem war es ein schoener Tag und wir freuen mich schon auf die naechsten.
Friedrich und Luis.

Tag 1
Nachdem wir am ersten Tag durch das Schultor gegangen sind uns aufgefallen, dass es nach ein paar Minuten wieder zugegangen ist. Uns wurde erklaert, dass wenn die Schueler zuspaet gekommen sind, sie sich beim Vie Scolaire melden muessen. Das gleiche Verfahren gibt es auch, wenn man frueher aus der Schule gehen muss. Bei Schulanfang sind wir zuerst in den Computerraum gegangen. Hier haben wir uns ueber die erste Nacht und die ersten Eindruecke unterhalten. Keiner hat schlechte Erfahrungen gemacht. Vereinzelt gab es aber Faelle wie, dass die Katze mit im Bett geschlafen hat. Nach der ersten Pause gab es eine kleine Willkommensveranstaltung fuer uns. Anschliessend haben wir in kleinen Gruppen eine Fuehrung durch die Schule bekommen. Die Schueler duerfen bei einer Freistunde die Schule nicht verlassen und deswegen gibt es hier einen „Pausenraum“ mit Fernseher und verschiedenen Spielen. Eine weitere Besonderheit an franzoesichen Schulen ist auch, dass die Lehrer die Unterrichtsraume haben und die Schueler zu den Lehrern kommen muessen. Die Schule hat sogar einen 3D-Drucker.
Nach der Schulfuehrung hat die grosse Pause angefangen. Wir haben mit unseren Austauschschuelern in der Kantine gegessen. Das Essen ist ungefaehr mit dem Essen von unserer Schule zu vergleichen. Allerdings bekommt man immer nur einmal etwas zu Essen. Nach der Pause konnten wir uns fuer Unterrichtsfaecher einwaehlen. Wir haben uns fuer Geschichte und Deutsch entschieden. In Geschichte haben wir nicht so viel verstanden aber in Deutsch wurden wir sogar mit in den Unterricht eingebunden.
Der erste Schultag war spannend, aber am Abend waren wir dann alle ganz schoen muede. Um 16.30 war die Schule vorbei und wir sind mit unseren Austauschpatnern wieder mit nach Hause gegangen.
Von Carla und Linea

 

Die Hinfahrt nach Saint-Paul-Trois-Châteaux

Am Mittwoch den 18.05 trafen sich alle Teilnehmer des Franzoesischaustausches um 7 Uhr am Pennyparkplatz. Es nehmen Schueler der GAZ, des Friedrichgymnasiums und der OSW an diesem Austausch teil. Der Bus traf dort um 7:30 Uhr ein. Es erwartete uns nun eine 14-stuendige Reise bis zu unserem Ziel Saint-Paul-Trois-Chateaux. Aufgrund ausreichender Technik konnten wir die Zeit gut passieren (hahaha franzoesisch) .
Nach einer anstrengenden und auch langen Reise waren wir froh, endlich in unseren Gastfamilien anzukommen.

Hannes Porsche
Ben Freudenberg