Stadtteilarbeit der Offenen Schule Waldau


Initiator:
Offene Schule Waldau „Die Offene Schule Kassel-Waldau hat gem. Paragr. 14 Abs. 2 Nr. 1 HSchG den Auftrag, durch ihre Entwicklungs- und Erprobungsarbeit zur Weiterentwicklung des Schulwesens beizutragen.
Das geschieht dem pädagogischen Konzept der Offenen Schule Kassel-Waldau entsprechend insbesondere dadurch, dass die Offene Schule Kassel-Waldau neue Formen der Zusammenarbeit mit kommunalen oder anderen Trägern der Jugendbildungs- und Jugendsozialarbeit entwickelt und erprobt.“


Zusammenhang:
Die Stadtteilarbeit der Offenen Schule Waldau ist verknüpft in einem Netzwerk aller professionellen Akteure, freien Trägern und ehrenamtlich Tätigen im Stadtteil zum Nutzen von Kindern, Jugendlichen und Eltern.


Zielsetzung:
Kinder und Jugendliche brauchen... einen lebendigen Stadtteil! Es kommt darauf an, einen lebendigen und interessanten Stadtteil zu gestalten, in dem Kinder und Jugendliche verschiedener Nationen gesund aufwachsen, spielen und lernen - möglichst gemeinsam, jedenfalls aber friedlich und mit Respekt für die Kultur anderer Gruppen in der Bevölkerung. Kinder und Jugendliche brauchen Erwachsene, die für sie arbeiten!


Einzelmaßnahmen:
Die Sicherung von außerschulischen Angeboten, die Schaffung von attraktiven Treffpunkten, die Zusammenarbeit mit den Wohnungsbaugesellschaften, der Versuch der Einwirkung auf die Bevölkerungsentwicklung im Stadtteil, die Verbesserung der Bilanzen von Jugendamt und Polizei.


Transfer:
Es gibt Bestrebungen, Teile der Konzeption “Stadtteilarbeit“ der Offenen Schule Waldau an anderen Schulen, in anderen Stadtteilen und in anderen Städten zu installieren.