Unterricht im Klassenverband


In enger Zusammenarbeit mit Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche wird an der OSW ein modellhaftes Konzept für einen Religionsunterricht umgesetzt, der zwar formal konfessioneller Religionsunterricht (in der Konfession der Unterrichtenden) ist, jedoch auch nicht- bzw. andersgläubigen Schülerinnen und Schülern die Teilnahme und somit die Durchführung im Klassenverband ermöglicht.

 

Vertreter des Bischöflichen Generalvikariats in Fulda und das Pädagogisch-Theologische Institut (PTI) in Kassel unterstützen durch zahlreiche Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen seit mehr als 15 Jahren die Fachkolleginnen und -kollegen. Seit fünf Jahren gibt es regelmäßig halbjährlich eine schulinterne Lehrerfortbildung (SCHiLF), die in diesem Rhythmus auch fortgesetzt werden soll.


Reflexion, Überarbeitung und Zustimmung zur weiteren Umsetzung dieses Konzeptes erfolgen in so genannten "Religionsgesprächen", die alle ein bis zwei Jahre stattfinden und von Vertretern der Kirchen, der Schulaufsicht, der Schulleitung und des Fachbereiches geführt werden.